WAZ: Privatisierung der Casinos: Große Unruhe in Duisburg

10. Mai 2018
Carolin Kempfer

Sarah Philipp kritisiert den Beschluss der schwarz-gelben Landesregierung, die landeseigenen Spielbanken zu privatisieren. Auch Duisburg ist davon betroffen. „Entschieden wurde über die Köpfe der Mitarbeiter hinweg. Die Mitte-Rechts-Koalition gibt weder eine Arbeitsplatz- noch eine Standortgarantie“, erklärt die Duisburger Abgeordnete.

Zum Artikel

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen