Philipp (SPD): Schwarz-Gelbe Gängelung von Studierenden geht weiter. Anwesenheitspflicht an Unis soll wieder eingeführt werden.

31. Januar 2018
Carolin Kempfer

Mit der Novellierung des Hochschulgesetzes streicht die schwarz-gelbe Landesregierung das 2014 eingeführte Verbot zur Anwesenheitspflicht an den Unis in NRW. Zukünftig entscheiden die Unis selbst über die Frage.

Dazu erklärt die Duisburger Abgeordnete Sarah Philipp: „Die Wiedereinführung der Anwesenheitspflicht schränkt die Freiheit von Studium und Lehre ein und widerspricht damit dem Ansatz eines selbstbestimmten Studiums. Darüber hinaus führt die bloße Anwesenheit der Studierenden nicht automatisch zu einem höheren Lernerfolg oder besseren Diskussionen. Denn sie verpflichtet nicht zur Lektüre von Texten oder zur Vor- und Nachbereitung. Letztendlich wissen Studierende selbst am besten wie sie lernen. Zudem spiegelt eine Anwesenheitspflicht nicht die Lebenssituation der Studierenden wider.

Die Gängelung der Studierenden geht somit weiter: Erst will die CDU-geführte Landesregierung Studiengebühren für ausländisch Studierende einführen. Jetzt nimmt man vielen Studierenden auch noch die Möglichkeit das Studium zu finanzieren.“

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen