Meine Stadt

„Berlin kann jeder, Duisburg muss man wollen“, heißt es so schön. Das Image der Stadt ist nicht immer das Beste. Es gibt aber vielen wunderschöne Ecken, die ich Besuch gerne zeige und viele gute Gründe, warum ich hier gerne lebe. Es gibt aber noch viel zu tun: Duisburg befindet sich im Wandel. Stadtentwicklungsprojekte wie das alte Güterbahnhofsgelände am Hauptbahnhof oder 6-Seen-Wedau werden das Bild unserer Stadt in den nächsten Jahren noch mehr zum Positiven verändern.

Mein Landtagswahlkreis Duisburg I umfasst den Stadtbezirk Süd mit den Stadtteilen Bissingheim, Buchholz, Großenbaum, Huckingen, Hüttenheim, Mündelheim, Rahm, Ungelsheim, Wanheim-Angerhausen und Wedau sowie die Mitte-Stadtteile Neudorf und Wanheimerort. Über 130.000 Menschen leben in diesem Gebiet. Der Wahlkreis grenzt im Süden an im Osten an die Stadt Mülheim an der Ruhr. Innerhalb Duisburgs bildet der Rhein die natürliche Grenze im Westen des Wahlkreises.

Duisburg ist Stahlstadt!

Stahl Stahlstadt Duisburg
Duisburg ist eine Stahlstadt - für die Zukunft unserer Stadt als Stahlstandort setze ich mich ein!

Duisburg zeichnet sich durch eine außergewöhnliche Vielfalt aus. Es gibt stark industriell geprägte Quartiere: Duisburg ist eine Stahlstadt! In Hüttenheim befinden sich die Hüttenwerke Krupp Mannesmann (HKM). Wer sich auf dem Werksgelände befindet, der sieht die typische Kohlenpottszenerie – mit rauchenden Schloten und dem nächtlichen Abstich.

Duisburg ist der größte Stahlstandort Europas. Der Stahl hat für uns im Revier auch eine identitätstiefende Bedeutung. Nicht umsonst hat Wolfgang Petry in seiner Hymne auf das Ruhrgebiet gesungen: „Euer Herz ist aus Gold, Eure Seele aus Stahl.“ Die Menschen hier bei uns im Ruhrgebiet ziehen ihr Selbstbewusstsein aus der Arbeit mit den Händen.

Ich bin der festen Überzeugung, dass Duisburg als Stahlstadt auch eine große Zukunft vor sich hat. Denn in Duisburg produzieren wir nicht nur qualitativ hochwertigen Stahl, sondern in Zukunft auch grünen Stahl: Bis 2025 soll bei Thyssenkrupp in Duisburg-Hamborn der erste Hochofen in Betrieb gehen, in dem Wasserstoff statt Kohlenstoff eingesetzt wird.

Duisburg ist auch eine Wasser-, Grün- und Universitäts-Stadt!

Sarah Philipp Duisburg
Duisburg als "graue" Stadt ist nur ein Klischee - wir haben viel Grün- und Wasserflächen!

Aber Duisburg ist nicht nur Industrie. Das Klischee vom grauen Ruhrgebiet entspricht nicht der Realität. Duisburg hat auch reichlich Wasserflächen und viele Grünflächen: Rund zehn Prozent unserer schönen Stadt bestehen aus Wasser. Der Anteil der Grünfläche an der Stadt ist bei uns mit 56,8 Prozent größer als in München (49,9 Prozent) oder Leipzig (42,4 Prozent). Einige dieser Grün- und Wasserflächen befinden sich bei mir im Wahlkreis: Der Duisburger Stadtwald, die Huckinger Mark, der Sportpark Wedau und die Sechs-Seen-Platte sind hier zu nennen. Seit 2011 können wir uns im Duisburger Süden über die Attraktion „Tiger and Turtle“ freuen, eine einer Achterbahn nachempfundenen Landmerke. Wer sich auf der auch als „Magic Mountain“ bekannten begehbaren Skulptur befindet, der bekommt einen Blick auf das Stahlwerk in Hüttenheim, die Duisburger Innenstadt, den Rhein und teilweise sogar bis nach Düsseldorf. Ein Duisburger Wahrzeichen direkt in meiner Nachbarschaft.

Und auch in der Großstadt Duisburg gibt es Stadtteile wie Serm, die sich ihren dörflichen Charakter bewahrt haben. Die Bauern- und Pferdehöfe im Duisburger Süden locken Besucherinnen und Besucher aus der ganzen Stadt, aber auch aus der Umgebung an.

Einige Auswärtige wissen nicht, dass Duisburg auch eine Universität hat. Die Universität Duisburg-Essen bzw. der Duisburger Campus befindet sich im Stadtteil Neudorf.

Ein neuer Stadtteil im Duisburger Süden!

6 Seen Wedau
Beim symbolischen Spatenstich für 6-Seen-Wedau

Mit 6-Seen-Wedau entsteht ein neuer Stadtteil mit 3.000 Wohneinheiten. Uns als SPD ist es wichtig, dass von diesem Neubauprojekt alle Duisburgerinnen und Duisburger profitieren. Allen Bürgerinnen und Bürgern werden mehr öffentlicher Uferbereich als jetzt und eine Uferpromenade mit Sitzgelegenheiten und Bäume zur Verfügung stehen. Es werden keine Häuser direkt am Wasser gebaut.

Durch 6-Seen-Wedau rückt auch eine Reaktivierung der Ratinger Weststrecke näher. Eine Machbarkeitsstudie des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) hat es bereits als sinnvoll gesehen, wenn über diese Züge wieder Personenzüge rollen würden. Dann würden die Bewohnerinnen und Bewohner in Wedau und Bissingheim, aber auch am Sportpark Duisburg in Neudorf eine Direktverbindung nach Düsseldorf bekommen. Im Rahmen von 6-Seen-Wedau wird ein neues Nahversorgungszentrum entstehen, von dem auch die Bewohnerinnen und Bewohner der derzeit stark unterversorgten Stadtteile Wedau und Bissingheim profitieren werden.

Ich freue mich darauf, die Entstehung dieses neuen Stadtteils auch politisch in den nächsten Jahren weiter begleiten zu dürfen.