Mein Name ist Sarah Philipp. Ich bin Ihre Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Duisburg I. Als Parlamentarische Geschäftsführerin bin ich die Managerin der SPD-Fraktion im Landtag Nordrhein-Westfalen.

Meine Biographie

2017

Wiederwahl in den Landtag

Am 14. Mai 2017 wurde ich in den Landtag wiedergewählt, aber leider wurde die SPD von den Wählerinnen und Wählern in die Opposition geschickt. Eine völlig neue Erfahrung und vor allem eine komplett neue Arbeitsstruktur in der Fraktion, nachdem ich zuvor 5 Jahre lang die Arbeit der Landesregierung unterstützt hatte. Seit 2018 bin ich die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Landtagsfraktion.

2012

Wahl in den Landtag

Landtag NRW Plenarsaal

Plötzlich ging es schnell: Am 14. März 2012 fand die rot-grüne Minderheitsregierung keine Mehrheit im Parlament. Der Landtag wurde aufgelöst, und es standen Neuwahlen an. Bei uns in der SPD Duisburg stellte sich die Frage: Wer kandidiert im Duisburger Süden? Nach einer schlaflosen Nacht traf ich die Entscheidung: Ich werfe meinen Hut in den Ring. Meine Partei schickte mich dann auch ins Rennen. Und am 13. Mai 2012 wählten mich die Bürgerinnen und Bürger des Duisburger Süden mit 52,6 % in den Landtag.

2010

Gewerkschaft

Gewerkschaft IGBCE GdP

Seit 2010 bin ich Mitglied der Gewerkschaft IG BCE. Zudem bin ich auch Mitglied der Gewerkschaft der Polizei (GdP). Für mich als Sozialdemokratin ist es eine Selbstverständlichkeit Gewerkschaftsmitglied zu sein.

Quartiersmanagerin

Sarah Philipp Dortmund Quartiersmanagerin

Bis zu meinem Einzug in den Landtag im Mai 2012 arbeitete ich als Quartiersmanagerin in einem Dortmunder Planungsbüro. Von den Erfahrungen aus diesem Job profitiere ich heute noch: Ich arbeitete daran, wie Förderprogramme und Fördermittel in konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, wie man nicht nur die Politik vor Ort, sondern vor allem auch die Menschen, die dort leben, mitnimmt und einbezieht. Stadtentwicklung ist nur gut, wenn die Leute vor Ort etwas davon haben und ihr Leben besser wird.

2008

1. Arbeitsstelle nach dem Studium

Unmittelbar nach dem Studium startete ich in meinen ersten Job als wissenschaftliche Mitarbeiterin in Dortmund. Dort habe ich im Auftrag von Kommunen Einzelhandelskonzepte erstellt. Kommunalpolitik von der anderen Seite als externe Beraterin vor Ort.

2002

Studium

Chancengleichheit in der Bildung – leider gilt dieses Prinzip auch bis heute noch nicht. Ich gehöre zu den 8 von 100 ohne Akademiker-Eltern, die einen Studienabschluss geschafft haben. Das Studium der Wirtschaftsgeographie, Geographie und Politischen Wissenschaft an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen war eine Erfahrung in meinem Leben, die ich nicht missen möchte. In Aachen erlebte ich, was für ein Privileg es ist, in einem vereinten und grenzenlosen Europa zu leben. In nur wenigen Minuten waren wir in Belgien oder in den Niederlanden. Genauso oft waren Belgier oder Niederländer zu Gast in Aachen. So etwas prägt. Genauso wie die Einführung der Studiengebühren einer CDU/FDP-Landesregierung. Diese haben mir und meinen Eltern das Studium bzw. das Studienleben erheblich erschwert. Auch wegen dieser persönlichen Erfahrung lehne ich sie bis heute ab.

1998

SPD-Eintritt

Sarah Philipp SPD Duisburg Parteibuch

Zu meiner Partei habe ich schon recht früh gefunden. Schuld war – im besten Sinne – der Politikunterricht in der Schule. Vor der Bundestagswahl 1998 haben wir da die Wahlprogramme der verschiedenen Parteien besprochen. Chancengleichheit in der Bildung, gesellschaftlicher Fortschritt in vielen Bereichen und der Einsatz für Gerechtigkeit haben mich überzeugt. Und den Kanzlerkandidaten Gerhard Schröder fand ich auch super! Am 1. November 1998 bin ich in die SPD eingetreten.

1983

Geburt/Kindheit

Im März 1983 bin ich in Duisburg-Hochfeld zur Welt gekommen. Nach dem Besuch der städtischen Gemeinschaftsgrundschule Böhmerstraße in Duisburg-Buchholz folgte der Wechsel auf die weiterführende Schule, auf das Steinbart-Gymnasium in Duisburg. Dort habe ich 2002 auch das Abitur gemacht.