Laschet muss Thyssenkrupp zur Chefsache machen

4. Oktober 2019
Elisa Mecks

Der Großaktionär Cevian will nach einem möglichen Verkauf der lukrativen Aufzug-Sparte aus dem Konzern seine Gelder weiterhin in die Zukunft des Unternehmens investieren. Das ist ein gute Entscheidung.

Doch es bleiben weiterhin viele offene Fragen, was die Zukunft der einzelnen Standorte von Thyssenkrupp angeht. CDU-Ministerpräsident Laschet ist hier gefordert.

Der Stahlstandort NRW hat Zukunft, dafür sind aber auch Investitionen notwendig. Dafür muss Laschet sich einsetzen. Der Verzicht auf die Sonderdividende bedeutet Durchatmen, aber keine endgültige Entwarnung.

Zum Artikel

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen